Der Tempel der Kunst und des Lichts: Die Perle – Die Fotoikone Niederschlesiens

Polen könnten der Perle mit 1,5% ihrer Steuer helfen..

Die Sehenswürdigkeit aus der Epoche des frühen Klassizismus verfiel seit 1945 als verlassene ehemals evangelische Kirche. Heute erhebt sich der Bau wie Phönix aus der Asche und wird im Zuge der Sanierung umgestaltet zur multifunktionalen Kulturstätte dank der Bemühungen der Dein Erbe Stiftung (Fundacja Twoje Dziedzictwo).

“Das schönste Objekt in Niederschlesien! Der Innenraum entführt Sie in eine ganz andere Welt!”

Möchten Sie die Perle besuchen?

Die Kultursaison 2023 ist beendet!

Die Kultursaison 2023 in unserem Tempel der Kunst und des Lichts: Die Perle begann mit der komischen Oper „Serva Padrona“ von Giovanni Pergolesi und endete 23.09.23 mit der hervorragenden Aufführung „Action Medea“.
Es war eine aktive Saison im Pearl. Mal- und Fotoausstellungen, bei denen man nicht nur die Werke bewundern, sondern auch mit ihren Autoren sprechen konnte. Folgende Künstler präsentierten ihre Werke: Thinloth, Justyna Koziczak, Monika Cichoszewska, Mariusz Mykicki.
Die Saison begann mit der hervorragenden komischen Oper von Giovanni Pergolesi „Serva Padrona“, inszeniert von unserer Eleni Ioannidou vom Ars Augusta e.V. Die Hauptrollen spielten herausragende Solisten: Elvire Beekhuizen als Serpina und Mikołaj Bońkowski als Uberto, still, aber ausdrucksstark begleitet wurden sie vom berühmten Pantomimen Bogdan Nowak als Vespone. Für die instrumentale Ebene sorgte die hervorragende Barockband „Das Lausitzer Barockensemble“, bestehend aus: Szczepan Dembiński, Adam Piotr Rorat, Dominika Garncarz, Kacper Szpot, Klaudyna Żołnierek, Mateusz Janus, Marcin Bajon, unterstützt von der talentierten Flötistin Susan Joseph.
Kurz darauf besuchte der ökumenische Chor der Vang-Kirche aus Karpacz dank der Zusammenarbeit mit dem Städtischen Zentrum für Kultur und Sport in Bunzlau die Perle.
Wie jedes Jahr war das Pearl Gastgeber des PixelMania-Cosplay-Events, bei dem Fotografen und Teilnehmer aus der ganzen Welt innerhalb der Mauern des Tempels der Kunst und des Lichts zusammenkamen.
Das Oratorium „Il Davide“ von Carl Ditters von Dittersdorf unter der Regie des talentierten Opernregisseurs Rocc erwies sich als wahrer Augen- und Ohrenschmaus. Die Veranstaltung entstand in Zusammenarbeit mit dem Verein Ars Augusta und dem Verein Kulturní Morava.
Fünf herausragende Solisten: David: Doubravka Součková (Sopran), Saul, König von Israel: Aco Bišćević (Tenor), Jonatan, Sohn von Saul: Helena Hozová (Sopran), Abner, Leitung: Jiří Miroslav Procházka (Bass), Eliab, David’s Bruder: Aneta Petrasová (Alt), begleitet vom Chor und Orchester „Volantes Orchestra“ unter der Leitung von Marek Čermák, sorgte für ein unvergessliches musikalisches und ästhetisches Erlebnis.
Während der „Nationalen Lesung“, die in Zusammenarbeit mit der Öffentlichen Bibliothek in Żeliszów und GOKiS Bolesławiec organisiert wurde, lasen unsere Gäste gemeinsam „Nad Niemnem“ von Eliza Orzeszkowa.
Zweimal, darunter auch am Ende der Saison, war der Raum der Perle mit der zerrissenen Seele von Euripides‘ Medea gefüllt, illustriert durch das Spiel dreier großartiger Schauspielerinnen: Marie Walker, Joanna Kurzyńska und Marta Horyza. Ihre Stimmen waren hypnotisierend und hallten mit Tiefe in den Seelen des versammelten Publikums in der Aufführung „Action Medea“ aus dem Repertoire des Studio Kokyu unter der Regie von Przemysław Błaszczak wider.
Danke, wunderbares Publikum! Vielen Dank an unsere Künstler und Partner!
Jetzt ist es an der Zeit, zur Ruhe zu kommen, die Naturschutzarbeit fortzusetzen und sich auf die Kultursaison 2024 vorzubereiten.

Wir sehen uns in die Perle!

Wir laden Sie zu Veranstaltungen im Jahr 2024 ein!

“Das Äußere ist recht interessant, doch das Innere ist etwas wirklich Atemberaubendes!”

Ein paar Worte zur früheren Geschichte…

Der Tempel der Kunst und des Lichts befindet sich in Żeliszów (ehemals Giersdorf) neben Bolesławiec. Es wurde nach einem Entwurf erbaut, der dem berühmten Architekten Carl Gotthard Langhans zugeschrieben wird, dem Schöpfer unter anderem des Brandenburger Tors in Berlin. Einige Kunsthistoriker führen es jedoch auf den Baumeister Grundmann oder Carl Gotthard Langhans Jr. zurück. Das Gebäude wurde 1796 – 1797 auf einem Ellipsengrundriss mit Abmessungen von etwa 20 × 30 m errichtet. Im Jahr 1872 wurde nach einem Entwurf des örtlichen Architekten Peter Gansel ein Glockenturm aus Bunzlauer Sandstein errichtet. Allerdings stellten die Erbauer des Turms nicht das Können ihrer Vorgänger unter Beweis und beschädigten die Dachkonstruktion des Hauptgebäudes auf der Turmseite schwer, was zu einer erhöhten Durchbiegung der Säulen auf der zweiten Ebene der Galerie führte.

Die Fassaden von die Perle zeichnen sich durch das Fehlen architektonischer Dekoration aus. Das Ziegeldach ist der elliptischen Form des Gebäudes angepasst. Der Innenraum war einst reich verziert. Es ist ein einräumiger Raum, umgeben von Holzgalerien. Zum ellipsenförmigen Boden passt eine schmucklose Kuppel, die von einer Galeriestruktur in Form runder Holzsäulen, meist aus Kiefernholz, getragen wird. Die beiden Stockwerke der Galerie, die über eine einläufige Treppe erreichbar sind, wurden mit Vollholzbalustraden ausgestattet. Derzeit wurden die Treppen ohne Balustraden restauriert.

Die Perle als Kirche wurde bis 1945 von der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde genutzt. Die katholische Gemeinde nutzte die nahe gelegene Kirche St. Johannes Nepomucen. Auch nach dem Abzug der deutschen Einwohner blieb die Kirche in ausgezeichnetem Zustand. Die Rote Armee zerstörte Żeliszów nicht, daher verfügte die Perle bis zur Öffnung ihrer Türen durch die kommunistischen Behörden über die volle Ausstattung – Kristallkronleuchter, Teppiche, Bänke, Gebetbücher, eine hölzerne Kanzel sowie einen Altar und ein Taufbecken aus lokalem Sandstein.

Nach seiner Eröffnung auf Beschluss der Behörden wurde die Perle nicht mehr für ihren ursprünglichen Zweck genutzt. Obwohl die Hälfte der Einwohner von Żeliszów wollte, dass daraus eine katholische Kirche wird, wurde letztendlich beschlossen, diesen Plan aufzugeben. Ursprünglich diente es als Schafstall und Lagerhaus, doch dann wurde der Raum nicht mehr genutzt. Infolge der Plünderungsaktivitäten einiger neu angekommener Bewohner von Żeliszów verlor die Perle ihren Altar, Kirchenbänke, Kanzel, Kronleuchter, Teppiche, Glocken und Orgeln und wurde zerstört, und schließlich begannen die Anwohner, die Perle wie eine kostenlose zu behandeln Quelle von Baumaterialien. Dann wurde die Schalung von den Böden der Galerien und den Böden des Turms abgerissen und auch der größte Teil des Sandsteins im Erdgeschoss wurde gestohlen. Die Fenster wurden zerbrochen, die Sandsteinreliefs zerstört und eines der Portale hinter dem Altar komplett entfernt. Als sich der Turmhelm neigte, wurde er niedergerissen. Durch den Baumeinschlag stürzte ein Teil des Dachstuhls auf der Westseite ein. Auch die teilweise fehlende Dacheindeckung im restlichen Teil bot keinen Schutz mehr für die Holzkonstruktion des Daches und des Gewölbedachs. Die Pearl war vor Regen und Schnee fast völlig ungeschützt.

… und ein paar zur jüngeren Geschichte

Interessanterweise wurde die Perle von Żeliszów aufgrund eines Fehlers bei der Klassifizierung ihres Alters am 12. Dezember 2005 unter der Nummer 669/A/05 in die Liste der Denkmäler der Woiwodschaft Niederschlesien aufgenommen. Grund hierfür war das in den 1950er Jahren geltende Gesetz, das vorsah, dass nur Gebäude, die vor 1850 errichtet wurden, in die Denkmalliste eingetragen werden durften. Das Datum auf dem Pearl-Turm – 1872, das Datum des Anbaus des Turms – täuschte die Behörden über das Alter des Gebäudes selbst, weshalb das Pearl bis 2005 nicht mehr im Register eingetragen war.

Seit die ehemaligen Einwohner Żeliszów verließen, war die Perle Staatseigentum und wurde von der Bolesławiec-Landgemeinde verwaltet. Im Laufe der Jahrzehnte der Zerstörung der Anlage entstanden mehrere Ideen zur Raumgestaltung. In einer Version sollte es als Turnhalle für eine nahegelegene Grundschule dienen. In einem anderen Fall sollte das Hauptgebäude abgerissen werden und der Turm als Aussichtspunkt und GSM-Sender dienen. Um die Anlage vor dem Zutritt neugieriger Menschen zu schützen, beschloss die Gemeinde, alle Tür- und Fensteröffnungen mit Materialien aus anderen Investitionen zuzumauern.

Wiederbelebung

Im Jahr 2010 wurde in die Perle der Kurzfilm „The Chapel“ von Patryk Kizny gedreht, durch den der Tempel der Kunst und des Lichts auf der ganzen Welt bekannt wurde. Obwohl Fotografen und Künstler aus der ganzen Welt begannen, die Perle zu besuchen, konnte dies den fortschreitenden Verfall des Tempels nicht stoppen.

Ende 2012 startete die Kultur Erbe Stiftung mit Sitz in Warschau auf Initiative des Gründers Thinloth Korwin-Szymanowska das Projekt „Perle von Żeliszów“, dessen Ziel es war, dieses kleine Wunder Niederschlesiens zu retten. Zur Umsetzung ihrer Annahmen unterzeichnete die Stiftung eine Absichtserklärung mit der Landgemeinde Bolesławiec über die Zusammenarbeit für die Perle von Żeliszów. Als Ergebnis der Umsetzung ihrer Bestimmungen übernahm die Stiftung am 17. Juli 2013 die Perle zusammen mit dem angrenzenden Friedhof von der Gemeinde und begann einen Kampf zur Rettung des verfallenden Denkmals. Ende 2013 wurden die Stollen abgedeckt, um das Holz vor Regen und Schnee zu schützen, sodass die Anlage bis zum Beginn der Sanierungsarbeiten bestehen bleiben konnte. Dank der Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe, des Marschallamts der Woiwodschaft Niederschlesien und von Spendern begannen diese bereits im Jahr 2014.

Der Umfang der Renovierung

Die wichtigsten Renovierungsarbeiten an die Perle fanden in den Jahren 2014 – 2019 unter Beteiligung von Mitteln des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe, des Marschallamts und von Spendern statt. Der Umfang der durchgeführten Arbeiten umfasste:

  • Komplettsanierung der Dachkonstruktion
  • Austausch der Dacheindeckung
  • Komplettsanierung der Gewölbestruktur und Rekonstruktion des Kuppelputzes
  • Umbau der Blitzschutzanlage
  • Dachrinnen
  • Rekonstruktion der fehlenden Tragstruktur des Gebäudes sowie Ergänzung und Erhaltung der erhaltenen
  • strukturelle Stabilisierung des Gebäudes
  • Rekonstruktion der Decken im Turm
  • Rekonstruktion und Ergänzung der Struktur der Galerie

In den folgenden Jahren wurden kleinere Arbeiten durchgeführt, darunter:

  • Restaurierung der Fensterschreinerei im Obergeschoss des Hauptgebäudes
  • Rekonstruktion der Fensterverkleidung der hohen Fenster der Perle
  • Restaurierung der Fensterschreinerei im Turm
  • Restaurierung der Böden im Turm
  • Restaurierung der Böden in den Galerien
  • Restaurierung der Steintreppe im Turm
  • Umbau und Anbau von Holztreppen zur Galerie
  • Umbau der Ehrenloge
  • Konservierung und Auffüllung von Sandstein im Erdgeschoss des Turms
  • Teilrekonstruktion und Ergänzung mit Sandstein im Erdgeschoss des Hauptgebäudes

Wir werden unterstützt von:

Würdige Leute, die den Fall geholfen haben.

Galerie:

The Temple of Art and Light