Schwarze Wolken über Europa

Das freie Land Osteuropa ist mit einer nie dagewesenen Situation konfrontiert, die der zivilisatorischen Entwicklung der Welt widerspricht. Die Ukraine wurde auf Befehl von Wladimir Putin von den Streitkräften der Russischen Föderation angegriffen. Ohne Grund.

Hat uns das 20. Jahrhundert nichts gelehrt? Gibt es in den 2020er Jahren noch Raum dafür, junge Menschen im Namen der Interessen von Oligarchen und Diktatoren in den Tod zu schicken?

Si vis pacem, para bellum – rüsten sich die, die Frieden wollen, zum Krieg. Als europäische Zivilisation haben wir das Niveau einer demokratischen Kultur erreicht. Durch die Kombination des Erbes aller unserer Nationen, basierend auf dem Erbe des antiken Griechenlands und des antiken Roms, haben wir multikulturelle, multinationale Gesellschaften geschaffen, die auf den Ideen von Freiheit und Demokratie basieren. Um das Überleben dieser Werte zu sichern und unseren Kindern die Zukunft zu sichern, müssen wir bereit und entschlossen sein, diese Werte zu verteidigen. Mit allen Mitteln – Sturheit, Protest, Basiseinfluss auf die Behörden unserer Länder, Satire.

Aber wenn Unschuldige verletzt werden, sollten wir bereit sein, sie mit Waffen zu verteidigen. Es spielt keine Rolle, wer sie sind, was sie glauben und welche Sprache sie sprechen. Unser europäisches Erbe ist auch ein ritterliches Ethos. Seien wir ritterlich, lassen wir die Bedürftigen nicht aus den Augen. Individuelle Freiheit ist unsere Errungenschaft der Zivilisation, die Grundlage unserer Kultur. Und wir müssen für diese Freiheit kämpfen, damit Frieden Sinn macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.