Die Perle – ist es Ihr Erbe?

Alle Ansichten in den Texten des Blogs sind die persönlichen Gedanken der Autoren und nicht gleichbedeutend mit der Position der Stiftung.

(Automatische Übersetzung aus dem Englischen, korrigierte Version in Kürze)

Die Perle, ein schönes Gebäude aus dem Ende des achtzehnten Jahrhunderts, befindet sich im Dorf Żeliszów in der Nähe von Bolesławiec. Es begeistert mit seinem Plan, Licht, Struktur und spezifischen Klima der Verlassenheit. Ist das auch dein Erbe?

Während des Baus der Perle hieß das Dorf Giersdorf und die Einwohner sprachen überwiegend Deutsch. Die Perle selbst diente als Treffpunkt für Lutheraner. Die bis heute erhaltenen deutschen Inschriften lassen keine Illusionen über die Nationalität und Religion der ursprünglichen Nutzer des Carl Langhans zugeschriebenen Juweles des Bolesławiec-Kreises aufkommen.

Alles, was ich im vorigen Absatz geschrieben habe, hat zur Folge, dass ich bei meiner Arbeit für die Stiftung häufig auf stark negative Antworten auf die im Titel gestellte Frage stoße. Was sagen Gegner der Universalität des kulturellen Erbes? Es ist nicht katholisch, also gehört es nicht ihnen. Es ist nicht polnisch, also gehört es nicht ihnen. Sie kommen aus einem Land, das weder Polen noch Deutschland ist, also gehört es nicht ihnen. Sie kommen aus Deutschland, aber sie sind Atheisten oder Anhänger anderer als der lutheranischen Gedankenströmung, es gehört ihnen also nicht. Dies sind die häufigsten Argumente, die oft durch die Überraschung bereichert werden, dass sich die polnische Stiftung mit „nicht ihrem“ Erbe befasst.

Etwas seltener, aber auch im Gegensatz zu dem von mir erwähnten Universalismus des kulturellen Erbes, stoße ich auf Meinungen, die die Zugehörigkeit zum kulturellen Erbe einschränken, beispielsweise “es gehört uns, weil wir oder unsere Vorfahren hier gelebt haben”, “es gehört dazu Lutherische Kultur. ” Es ist schwierig, sich mit Menschen zu streiten, die einen solchen sentimentalen lokalen Patriotismus verspüren, wenn sie neben der Grabstätte von Müttern, Vätern und Großeltern stehen. Da das Ergebnis dieser Überlegungen auch überrascht, warum sich die Stiftung aus Polen mit “nicht ihrem” Erbe befasst, fühle ich mich verpflichtet, als Antwort auf dieses Erstaunen einige Worte zu schreiben. Worte, von denen ich glaube, dass sie allen Menschen der Kultur nahe stehen.

Wenn die Perle nicht unser Erbe ist, wenn es nicht Ihr Erbe ist, ist die Akropolis dann? Und das Forum Romanum? Werke von Seneca und Goethe, Platon und Kant, Shakespeare, Beckett, Chopin, Beethoven? Die Beatles, die Rolling Stones und Elvis? Unterschiedliche Sprachen, unterschiedliche Nationen, unterschiedliche Gedanken, Zeiten, Tiefen und Themen.

Seit Jahrhunderten führen wir Kriege, Schlachten und Scharmützel. Hin und wieder kommt es in dem einen oder anderen Land zu einem diplomatischen Spannungssyndrom. Unsere nationalen, religiösen, Klassen-, Sprach- und Denkkulturen bildeten unbestreitbar eine globale Kultur und ergaben sich daraus. Rom, das Griechenland eroberte, war nicht mehr das lokale Rom, sondern ein Schmelztiegel der griechischen und römischen Kultur und später jeder Kultur, die Teil des Römischen Reiches wurde, sei es als Verbündeter, Handelspartner, Feind oder Beute. Jedes frühere und spätere Reich oder sogar jeder Staat funktionierte ähnlich. Über Jahrhunderte hinweg tauschten wir Gedanken, Kunst und Herz immer globaler aus. Ist es heute möglich, mit gutem Gewissen über die Kultur Japans oder Chinas zu sprechen, ohne die Auswirkungen einer allgemein verstandenen europäischen Kultur zu erwähnen? Oder umgekehrt?

Wir sind Erben unserer Vorfahren – biologisch und intellektuell. Erben von Sokrates, Cäsar, Karl dem Großen, der Französischen Revolution und Nietzsche. Maria Curie und Albert Einstein. Philip Dick, Lem, Asimov, Orwell. Lokaler Patriotismus ist eine wunderbare Sache, aber sie kann die Tatsache nicht überschatten, dass unsere Kultur eine globale Kultur ist und all ihre Erscheinungsformen – von der Großen Pyramide, dem Tal der Könige oder den Buddha-Statuen über das Forum Romanum, den Globus bis zur Kathedrale Notre Dame Der Moskauer Kreml und das Empire State Building von New York sind unser gemeinsames Erbe. Dein Erbe. Genau wie die Perle.

Wilk Korwin-Szymanowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.