Die Perle von Żeliszów

Die Fotoikone Niederschlesiens

Die Sehenswürdigkeit aus der Epoche des frühen Klassizismus verfiel seit 1945 als verlassene ehemals evangelische Kirche. Heute erhebt sich der Bau wie Phönix aus der Asche und wird im Zuge der Sanierung umgestaltet zur multifunktionalen Kulturstätte. Das neue Leben wurde ermöglicht durch Fotografen und den begabten Filmemacher Patryk Kizny.

Das Objekt befindet sich im Dorf Żeliszów (dt. Giersdorf) im Kreis Bolesławiec (Bunzlau). Der Entwurf der Kirche wird dem Architekten Carl Gotthard Langhans zugeschrieben, der u.a. das Brandenburger Tor in Berlin projektiert hat. Einige Kunsthistoriker nennen allerdings den Baumeister Grundmann als Autor des Kirchenbaus. Das Objekt wurde 1796-1797 auf einem elliptischen Grundriss (Maße ca. 20 x 30 m) erbaut. 1872 wurde dem Bau ein Glockenturm aus dem Bunzlauer Sandstein nach dem Entwurf des lokalen Architekten Peter Gansel dazugestellt.

Galerie Aktuelles

Partner

    Żeliszów


    Żeliszów


    Żeliszów
Bankverbindung für Spenden zur Sanierung der Perle von Żeliszów: PL 55 2030 0045 1110 0000 0262 9270 BIC (SWIFT): PPABPLPKXXX
More Website Templates @ TemplateMonster.com - November 14, 2011!

240.231,00 EUR

Zweckgebunden für die Wiederherstellung der Perle von Żeliszów

13.972,23 EUR

Bereits gesammelt für die nächste Sanierungsetappe

331.567,01 EUR

Notwendig für die nächste Sanierungsetappe

~910.986,05 EUR

  • Fehlender Betrag zur Vollendung der Arbeiten